So entwickelst du eine überzeugende Geschäftsidee

on Juni 17 | in 3 tagwerktipps, 6 Gastbeiträge | by | with No Comments

Eine überzeugende Geschäftsidee

Dein Entschluss steht fest, du willst deinem Job kündigen und willst dein eigener Chef oder Chefin werden. Oder direkt nach dem Studium oder der Ausbildung in die Selbständigkeit starten. Was dir aber noch fehlt, ist eine überzeugende Geschäftsidee, die auch interessante Gewinne verspricht.

Die richtige Geschäftsidee ist die Grundlage eines jeden erfolgreichen Business.

Sie ist das Ergebnis vieler Überlegungen und Recherchen. Geschäftsideen sind die treibende Kraft eines jeden Unternehmens. Sie sind im Wesentlichen der Kern des Geschäftsmodells, das ein Unternehmen erfolgreich macht. Der Schlüssel zum Erfolg in jedem Unternehmen liegt darin, eine starke Idee zu finden und sie für dein Publikum umsetzbar zu machen. Die Idee sollte einzigartig sein, Wachstumspotenzial haben und je nach Bedarf skaliert werden können.


Erste Überlegungen zu einer Geschäftsidee


Wir alle kennen die Vorstellung vom Es, dem Teil unseres Gehirns, der für unsere Instinkte verantwortlich ist.

Es wird immer mehr geforscht, wie du diesen Teil des Gehirns nutzen kannst, um bessere Entscheidungen zu treffen und die Leistung in verschiedenen Bereichen zu verbessern.

Oft hört man, dass dieser Teil des Gehirns verwendet werden kann, um Ideen für neue Produkte oder Dienstleistungen zu generieren, eben eine zündende Geschäftsidee. Dies wurde in der Vergangenheit und wird sicher auch noch in der Zukunft von vielen erfolgreichen Unternehmerinnen und Unternehmern verwendet, um sich lukrative neue Ideen einfallen zu lassen. Das nicht nur die Idee, sondern auch die Begeisterung für die Idee entsprechend wichtig ist, dazu hat Gerald Hüther hier einen sehr interessanten Vortrag beim Entrepreneurship Summit gehalten.

Die Idee, die hinter deinem geschäftlichen Erfolg steht, sollte weit mehr als nur ein Geistesblitz sein. Sie sollte von vielen Orten und von vielen unterschiedlichen Personen kommen. Sie sollte von den Dingen, die du siehst und erlebst, und von den Ereignissen, die dir widerfahren, inspiriert werden.

Eine überzeugende Geschäftsidee hat ein Marktpotenzial, weil sie ein reales Problem lösen kann, oder weniger Zeit für die Umsetzung benötigt als andere Möglichkeiten, oder nur minimalen Aufwand für die Person erfordern, die sie umsetzen wird.

Schlechte Ideen sind Ideen, die kein Marktpotenzial haben, weil sie keine realen Probleme lösen, oder ihre Umsetzung zu viel Zeit in Anspruch nimmt. Ungünstig ist auch, wenn sie einen übermäßigen Aufwand für die Person, die sie umsetzen wird, erfordern.

IT Services sind begehrt, siehe Startup-Monitor am Ende des Beitrags. Foto: thisisengineering

Was zeichnet eine gute, überzeugende Geschäftsidee aus?


Wenn du an der Entwicklung eine Geschäftsidee arbeitest, solltest du immer diese vier Punkte im Auge behalten: Realisierbarkeit, Zeit für die Umsetzung, persönliches Know-how, Kosten in der Umsetzung.

Die Realisierbarkeit einer Idee ist einer der wichtigsten Faktoren, der eine gute Idee von einer schlechten unterscheidet oder einfach auf den Punkt gebracht: Ideen sind nur gut, wenn sie auch machbar sind!“

Eine gute, überzeugende Geschäftsidee ist eine Idee, die umgesetzt werden kann, die ein klares und spezifisches Ziel und eine praktikable Lösung hat, um es zu erreichen. Idealerweise hat sie einen großen Markt, viele potenzielle Kunden und ein starkes Geschäftsmodell mit geringem Risiko. Die Zeit für die Umsetzung. Wie lange wird es etwa dauern, bis die Idee umgesetzt wird? Je kürzer die Zeit, desto besser ist es. Die Zeit bis zur Umsetzung einer Geschäftsidee kann maßgeblich über deren Erfolg entscheiden. Hier ist allzu großer Perfektionismus ein Faktor, der auch eine gute Idee ruinieren kann. Oft ist es besser, etwas schnell und eventuell mit kleinen Fehlern auf den Markt zu bringen als zu lange herumzutüfteln und so den idealen Zeitpunkt zum Start zu verpassen. Das Prinzip dahinter nennt sich Minimum Viable Product. Denke auch daran, dass dich jeder Tag, den du zögerst, meist bares Geld kosten wird.

Persönliches Know-how ist ein entscheidender Faktor für den Erfolg eines Unternehmens. Es kann eine Expertise, eine Idee oder eine Fähigkeit sein, die dir zum Erfolg verhelfen kann. Im Allgemeinen gilt, je spezifischer dein Wissen und Können ist, desto eher wird dein Geschäft erfolgreich sein. Es muss allerdings ein Fachwissen in einem Bereich sein, an dem allgemeines oder spezifisches Interesse besteht. Wenn du unter anderem ein großes Wissen über das antike Rom hast, wirst du dich mit dieser Idee kaum selbstständig machen können. Wenn du allerdings antike Musikinstrumente restaurieren kannst, kannst du schnell zu einem gefragten und auch anständig bezahlten Experten auf diesem Gebiet werden.

Ein weiterer Faktor, der dich von einer Idee abbringen kann, sind die Kosten der Umsetzung. Bei der Entwicklung einer neuen Geschäftsidee und der Kalkulation der Umsetzungskosten wird oft eines vergessen: Wie lange wird es dauern, bis sich dieses neue Vorhaben in einen Gewinn verwandelt? So ist etwa eine Idee, die ein hohes Maß an Humankapital erfordert, Ihre Zeit möglicherweise nicht wert, wenn keine oder zu wenig qualifizierten Mitarbeiter mit den für den Erfolg erforderlichen Fähigkeiten zur Verfügung stehen.

Die Umsetzungskosten einer Geschäftsidee können hoch sein, daher ist es wichtig, dass du eine Kalkulation durchführst, bevor du in eine Idee investierst.


Wie entwickelst du deine Geschäftsidee?


Um eine überzeugende Geschäftsidee zu entwickeln, muss man zunächst seinen Zielmarkt identifizieren und dann darüber nachdenken, wie man sein Problem durch das angebotene Produkt oder die angebotene Dienstleistung lösen könnte.

Überlege dir zunächst eine Idee, die das Potenzial hat, erfolgreich zu sein. Bestimme zweitens die Zielgruppe und was sie benötigt oder will. Drittens, finde das Wertversprechen heraus und viertens, erstelle einen Plan, um es umzusetzen.

In der Praxis gilt es dafür einige bewährte Methoden, bspw. die Businessmodell Canvas, das Werteversprechen oder Value Proposition Canvas. Für diese Methoden gibt es hier hilfreiche Tools. Weitere Methoden sind bspw. Painspotting, Brainstorming, eine Bedarfsanalyse, eine Konkurrenzanalyse, die SWOT Analyse, die SMART Formel aber auch der USP.

Um eine möglichst erfolgreiche Geschäftsidee zu entwickeln, musst du die Bedürfnisse des Marktes erkennen und verstehen.

Du kannst hier in 3 Schritten vorgehen:

  1. Du analysiert die aktuellen Trends.
  2. Du versuchst, ein Problem zu lösen.
  3. Du prüfst die verschiedenen Lösungsansätze.
Markt und Trendanalysen sind nicht nur zur Beginn der Selbständigkeit nützlich. Foto: Startup Stock

Was versteht man unter Painspotting?


Das ist der Prozess, die Schmerzpunkte in einer Organisation, einem Service oder Produkt zu verstehen und zu beseitigen. Es ist eine Analyse, der Organisationen dabei helfen kann, Pain Points, also Schmerzpunkte bei Produkten oder Services zu identifizieren und zu beseitigen. Einfach ausgedrückt, Menschen ärgern sich über ein Produkt oder eine Dienstleistung – und Unternehmen entwickeln eine Lösung dafür. Es ist auch eine Möglichkeit, Feedback von Freunden und Verwandten zu erhalten. Frage sie, was sie über dein Vorhaben, deine Idee denken.

Painspotting wird mit großem Erfolg in vielen verschiedenen Branchen wie dem Gesundheitswesen, dem Bildungswesen, der Fertigung, dem Einzelhandel, dem öffentlichen Dienst usw. eingesetzt.

Diese Technik hat, die in letzter Zeit stark an Bedeutung gewonnen. Damit können Schmerzpunkte gefunden und auch verbessert werden. Idealerweise kann dies in ein profitables Geschäft verwandelt werden.


Was versteht man unter Brainstorming?


Brainstorming ist ein kreativer Prozess, der den Menschen hilft, ihre kreativen Kräfte zum Fließen zu bringen. Diese Technik hilft dabei, Ideen zu generieren, zu sammeln und zu organisieren. Diese Technik wird häufig verwendet, um neue Ideen für Produkte, Dienstleistungen oder auch Marketingstrategien zu bekommen. Es ist ein effektiver Weg, um eine Geschäftsidee zu finden, da es das Risiko verringert, in der Analyseparalyse stecken zu bleiben. Es ermöglicht auch, verschiedene Optionen und Möglichkeiten zu erkunden, ohne dabei zu einschränkend zu sein.

Wie läuft es ab? Letztlich geht es darum, möglichst viele Ideen in kurzer Zeit zu entwickeln. Wichtig dabei ist, dass die Teilnehmerinnen sich nicht gegenseitig kritisieren, schnell die Ideen zu Papier bringen und zunächst nur sammeln ohne zu bewerten. Niemand hat nur gute Ideen, daher spielt die Masse eine wichtige Rolle. Bspw. sollten in 15 Minuten in einer Gruppe durchaus bis zu 100 Ideen entstehen können. Man darf auch auf den Ideen anderer aufbauen. Miro ist ein Tool, welches auch online Brainstorming in Gruppen ermöglicht.

Die effektivsten Brainstorming-Techniken sind diejenigen, die die Beteiligung aller Teilnehmer erfordern, wie die Technik der Ideengenerierung, die als Mindmapping bezeichnet wird. Die Mindmapping Methode beinhaltet das Zeichnen eines Netzes miteinander verbundener Ideen, um ihre Beziehungen und Gruppierungen zu visualisieren.


Der Businessmodell Canvas


Business Model Canvas ist ein mächtiges Werkzeug für Visionäre, Game-Changer und Herausforderer. Diese Methode wird sowohl wird in führenden Unternehmen und auch Start-ups weltweit angewandt. Es ist ein strategisches Managementinstrument, das dir hilft, zu erkennen, wie du Werte schaffst, lieferst und planst. Zuerst visualisierst du dein Geschäftsmodell und dann suchst du nach Schwachstellen und Verbesserungsmöglichkeiten. Die Canvas ist insgesamt in neun Bausteine aufgeteilt, diese lassen sich jeweils einzeln gut bearbeiten und immer wieder anpassen.

Businessmodell Canvas

Das Werteversprechen oder der Value Proposition Canvas


Der Value Proposition Canvas ist ein sehr mächtiges, strategisches Management-Tool. Es hilft dir beim Entwerfen, Testen, Erstellen und Verwalten von Produkten und Dienstleistungen.

Im ersten Schritt musst du deine Kundenprofile möglichst genau beschreiben.
Welche Probleme haben Deine Kunden?
Welche Vorteile haben sie bei der Erledigung ihrer Probleme, wenn sie dein Angebot nutzen?

Im nächsten Schritt solltest du den Wert, den dein Angebot schafft, visualisieren. Definiere hier die wichtigsten Komponenten deines Angebotes. Das kann etwa eine ein Zeitgewinn, eine Verbilligung oder auch das Lindern von Schmerzen sein.

Aufgrund dieser Analyse erstellst du nun deine Geschäftsidee und passt sie an die Erfordernisse des Marktes an. Man spricht hier auch vom Produkt-Markt-Fit.

Die Value-Prposition-Canvas ist eine Marketing Strategie, die dir dabei hilft, dass eigene Produkt oder die angebotene Dienstleistung auf die Bedürfnisse der Zielgruppe auszurichten.

Das Werkzeug visualisiert die Stärken und Schwächen des eigenen Angebots und wie es die Wünsche und Nöte der Kunden lösen kann.

Abbildung: Strategyzer.com

Die SWOT-Analyse


Die SWOT-Analyse ist ein strategisches Planungstool, das dir dabei helfen kann, dein Geschäftsmodell auf seine Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken zu überprüfen. Die vier Buchstaben stehen für Strengths, die Stärken, Weaknesses, die Schwächen, Opportunities oder die Chancen und Threats oder das Risiko. Die SWOT-Analyse gibt dir Aufschluss darüber, wie die Geschäftsidee verbessert werden kann, indem Chancen und Risiken identifiziert und daraus Strategien zu ihrer Nutzung bzw. Überwindung abgeleitet werden können.

  • Du musst im ersten Schritt deine Kunden und auch Mitbewerber analysieren und versuchen, mögliche Trends zu erkennen.
  • Im nächsten Schritt versuchst du, eventuelle Schwachstellen zu erkennen.
  • Daraus werden im folgenden Schritt Chancen und Risiken abgeleitet.
  • Im letzten Schritt analysierst du, welche Maßnahmen zur erfolgreichen Umsetzung notwendig sind.
Abbildung: SWOT-Analyse-Jeff-Previte

Die SMART Formel


Ein wichtiges Hilfsmittel bei der Erreichung von Zielen ist die SMART Formel. Es ist ein Akronym für Specific, Measurable, Achievable, Reasonable, Time-bound oder spezifisch, messbar, attraktiv, realistisch und terminiert. Der Begriff wird auf den Unternehmensberater und Managementforscher Peter Drucker zurückgeführt.

Die SMART-Formel ist ein Werkzeug, das von jedem verwendet werden kann, um starke, überzeugende Schritte zur Zielerreichung zu erstellen.

Die Formel besteht aus fünf Teilen:

  • Spezifisch: Was möchtest du mit deinen Inhalten erreichen?
  • Messbar: Du musst in der Lage sein, den Erfolg zu messen.
  • Attraktiv: Das Ziel muss ohne zusätzliche Ressourcen erreichbar sein.
  • Relevant: Deine Inhalte müssen die Bedürfnisse deines Publikums betreffen, sie müssen relevant sein.
  • Termingerecht: Entspricht dieses Ziel dem Zeitplan, den du dir selbst gesetzt hast?

Die SMART-Formel ist effektiv, wenn sie dazu verwendet wird, eine Geschäftsidee umzusetzen. Sie hilft dir, zu verstehen, was du tun musst, um deine Idee erfolgreich zu machen.


Die Bedarfsanalyse


Die Bedarfsanalyse ist ein Prozess, um herauszufinden, was deine Zielgruppe will und was sie benötigt. Es kann für fast jedes Unternehmen oder Produkt verwendet werden, wird jedoch am häufigsten in Marketing und Vertrieb verwendet. Die Bedarfsanalyse ist ein wichtiger Schritt im Prozess der Ideenfindung. Sie hilft dir zu verstehen, welche Produkte oder welche Dienstleistungen deine Zielgruppe sucht und welche Art von Botschaft du vermitteln möchtest.

Wenn du eine Bedarfsanalyse durchführen willst, beginnt diese normalerweise mit deinem eigenen Verständnis dessen, was deine zukünftigen Kunden deiner Meinung nach wollen. Stelle dir dabei offene Fragen. 

Offene Fragen sind Fragen, auf die man nicht einfach mit Ja oder Nein antworten kann. Das sind unter anderem die sogenannten W-Fragen: Wer, Wie, Was, Wozu, Warum, Wieso.

Wichtig ist auch, Trends zu erkennen. Dies ist mit der sogenannten Trendanalyse möglich. Man versteht darunter eine Methode, die dir dabei hilft, Trends in deiner Branche zu identifizieren und festzustellen, was deine Wettbewerber gut machen. Es hilft dir, sich auf Bereiche zu konzentrieren, die für dein Business wichtig sind, und gibt dir auch eine Vorstellung davon, was die Zukunft für deine Branche bereithält.

Stelle dir hier Fragen wie

  • Welche Trends gibt es aktuell in deiner Branche?
  • Wie kannst du sie identifizieren?
  • Welche Möglichkeiten gibt es, diese Informationen zu nutzen, um eigene Inhalte zu erstellen?
  • Welche Tools oder Ressourcen kannst du, um Trends in Ihrer Branche zu erkennen?

Mit dem Internet hast du ein gewaltiges Tool, dass dir dabei hilft, Trends zu erkennen. Am wichtigsten ist Google Trend. Hier findest du die neuesten Trends bei Suchanfragen und bleibst so immer informiert.


Die Konkurrenzanalyse


Die Wettbewerbsanalyse ist ebenso ein wichtiger Bestandteil jedes Businessplans. Sie hilft dir, die Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken deiner Geschäftsidee im Vergleich zu denen des Wettbewerbers oder der Wettbewerber in deiner Branche zu finden. So kannst du eine Konkurrenzanalyse durchführen. Eine gut durchgeführte Konkurrenzanalyse kann dich vor unliebsamen Überraschungen bewahren.

  1. Markt segmentieren. Bestimme zuerst die spezifischen Kriterien deines Marktes.
  2. Bestimme die Marktgröße und Marktdynamik
  3. Analysiere deine Mitbewerber
  4. Ermittle das Potenzial des Marktes.

Tools zur Konkurrenzanalyse findest du hier.


Der USP


Der USP ist ein Akronym für Unique Selling Proposition. Es kann alles sein, was dein Produkt oder Dienstleistung vom Rest der Konkurrenz abhebt, sei es eine Funktion, ein Leistungsmerkmal, der Preis, die Neuheit, das Design, der Service, o.ä.. Er sollte etwas sein, das die Leute dazu bringt, dein Angebot gegenüber dem der Konkurrenz vorzuziehen.

Der USP eines jeden Produkts ist seine Fähigkeit, mehr als das der Mitbewerber zu bieten. Wenn du nichts finden kannst, was dein Angebot von anderen ähnlichen Produkten abhebt, ist es an der Zeit, einen USP zu erstellen.

Alleinstellungsmerkmale sind wichtig, weil sie dabei helfen, sich von der Konkurrenz abzuheben und dir so einen Vorsprung im Markt verschaffen können.

Ein Alleinstellungsmerkmal kann vieles sein, vom Design eines Produkts, der Leistungsumfang deines Services, der Zugang zu speziellen Informationen oder Materialien, dein Netzwerk, bis hin zur Kultur einer Organisation. Es kann auch die Art und Weise sein, wie du deinen Kunden ein positives Gefühl durch persönliche Kommunikation vermittelst.

Ein USP ist wichtig, weil er deine potenziellen Kund:innen hilft, eine Entscheidungen darüber zu treffen, ob sie an deinem Produkt oder deiner Dienstleistung Interesse haben oder nicht.


Die Beschreibung deiner Geschäftsidee


Wenn deine Geschäftsidee in den Grundzügen steht, solltest du deine Gedanken geordnet zu Papier bringen und einen schriftlichen Businessplan erstellen. Businesspläne sind für Start-ups wichtig. Sie helfen dir dabei, den Markt zu verstehen und im nächsten Schritt auch, Mittel von Investoren zu erhalten.

Sie sind ein wesentlicher Bestandteil und der Abschluss jeder Geschäftsidee. Sie geben dir eine Vorstellung davon, was erforderlich ist, um dein Unternehmen auf den Weg zu bringen und welche Ressourcen erforderlich sind, um die gesteckten Ziele zu erreichen.

Beim Schreiben eines Businessplans solltest du einige Schritte beachten.

Hier einige Tipps zum Erstellen eines Businessplans:

  • Entwickle deine Geschäftsidee mithilfe der Businessmodel Canvas oder einem ähnlichen Tool.
  • Formuliere Deine Ziele nach der SMART Formel.
  • Beziehe das Wertversprechen deines Produktes mit ein und beschreibe, warum die Leute bei dir kaufen sollten.
  • Berechne deinen Finanzbedarf für Produktion, Anschaffungen, Lebenshaltungskosten und Personal. Wichtig ist hier eine Liquiditätsplanung zu berechnen.
  • Stelle dich als Gründer oder Gründerin vor, wenn vorhanden, dann auch dein Team.
  • Gib auch deine finanziellen Prognosen an und beschreibe, welche Investitionen notwendig sein werden. Hier sollte auch angegeben werden, wie lange es dauert, bis die ersten Profite erwirtschaftet werde. Dies ist besonders wichtig, wenn Geldgeber gewonnen werden sollen oder wenn du Forderungen in Anspruch nehmen willst.

Sechs Tipps, die dir dabei helfen können, deine Ideen umzusetzen.


  1. Bleibe immer realistisch: Obwohl die Umsetzung von Ideen schwierig sein kann, ist es wichtig, über die Konsequenzen und Grenzen der Ideen nachzudenken, bevor du sie umsetzten willst.
  2. Du musst deine persönlichen Mittel kennen. Hier geht es nicht nur um finanzielle Mittel. Die Umsetzung von Ideen ist ein Prozess, der viel Aufwand und Planung erfordert. Es ist wichtig, sich seiner persönlichen Ressourcen bewusst zu sein, um das Beste aus ihnen zu machen.
  3. Suche Unterstützer. Suche Hilfe, wenn du mit der Idee nicht weiterkommst und eine neue Perspektive suchst.
    Manchmal können selbst die besten Ideen wegen fehlender Ressourcen nicht umgesetzt werden.
  1. Setze dir erreichbare Ziele: Die Umsetzung einer neuen Geschäftsidee kann eine schwierige Aufgabe sein. Es erfordert viel Planung und Mühe, um sicherzustellen, dass das Projekt erfolgreich ist. Wenn du ein klares Ziel vor Augen hast, wird es dir viel leichter fallen, dein Ziel zu erreichen.
  2. Frage so oft es geht nach Feedback. Bei der Umsetzung von Ideen solltest du so oft wie möglich um Feedback bitten. So stellst du sicher, dass deine Vorhaben optimal umgesetzt wird und du vermeidest Zeitverschwendung mit Ideen, die nicht funktionieren.
    Der Schlüssel zur Umsetzung einer Idee ist, aufgeschlossen und empfänglich für Feedback zu sein.
  3. Gib nicht auf. Der Schlüssel zum Erfolg ist Ausdauer. Je mehr du es versuchen und je länger du es versuchen, desto wahrscheinlicher ist es, dass du Erfolg haben wirst.

Wenn du deine Geschäftsidee erfolgreich umsetzen willst, ist es wichtig, eine klare Vorstellung von dem Ziel und einen Plan zu haben, wie du es erreichen willst.


Top Branchen zur Gründung


Hier gibt Statista.com einen guten Überblick. So gibt die Analyseseite Startupdetector an, dass im zweiten Quartal 2021 überwiegend Start-ups in dem Bereichen Software mit 140 Neugründungen, E-Commerce mit 95 Neugründungen und Medizin mit 84 Neugründungen entstanden sind. Letzteres vor allen wegen der Coronapandemie.

Auch die Lebensmittelbranche mit 80 neuen Unternehmen sowie Werbung, Grafik und der Finanzbereich sind bei Start-ups sehr beliebt. Gaming hat es auch unter die Top 10 geschafft. Einige Menschen als auch Entwickler selbstständig gemacht. Gewarnt wird von einem Start in der Gastronomie.

Neugründungen 2 Quartal 2021

Ganz interessant ist auch ein Blick über den großen Teich. Die Statistik der Neugründungen ist sicher auch hier interessant, da ja bekanntlich viele Trends aus den USA zeitverzögert auch in Deutschland ankommen.


Fazit


Bevor du den Sprung in die Selbstständigkeit wagst, solltest du unbedingt eine passende Geschäftsidee haben. Das ist die Grundlage eines jeden Unternehmens oder deiner Selbständigkeit. Es ist der Grund, warum Menschen dein Produkt oder deine Dienstleistung kaufen und du damit Geld verdienen wirst. Ohne eine starke Idee wirst du bei deinem Vorhaben, ein Unternehmen zu gründen, nur schwer erfolgreich sein. In diesem Artikel findest einige der besten Möglichkeiten, wie du eine gute Idee findest und auf die Machbarkeit überprüfst.

Hier findest einige Beispiele von guten Geschäftsideen und wie sie in der Praxis umgesetzt wurden.

Pin It

Comments are closed.

«